Gesundheitsvorteile Trockenfrüchte

Gesundheitsvorteile Trockenfrüchte

Trockenfrüchte haben andere Vorteile wenn verglichen mit frischem Obst und
Gemüse.

Zum Einen läßt sich getrocknetes Obst und Gemüse länger lagern. Das Dörren bzw. der Trocknungsvorgang ist einfach. Ganz ohne Zusätze und Konservierungsstoffe. Getrocknete Früchte sind außerdem viel leichter zu transportieren als frisches Obst und lassen sich wunderbar mitnehmen, etwa in der Handtasche für den kleinen Hunger zwischendurch.

Trockenfrüchte schmecken ausgeprägt süß und fruchtig. Während frisches Obst einen
Wassergehalt von etwa 80 bis 90% aufweist, liegt der Wasseranteil in getrockneten Früchten
im Durchschnitt noch bei 20 bis 25%. Dadurch konzentrieren sich auch die übrigen
Inhaltsstoffe, so erhöht sich z.B. der prozentuale Zuckeranteil auf etwa 50%. Verderbnis
erregende Mikroorganismen, wie Schimmelpilze oder Bakterien können sich unter diesen
Bedingungen nicht mehr vermehren.

Auch die aromagebenden Inhaltsstoffe, wie die Fruchtsäuren, werden konzentriert, dadurch
schmecken die Trockenfrüchte intensiv nach Frucht. Solche getrocknete Früchte sind perfekt
für Naschkatzen, da diese viel süßer sind als frische Obstsorten.

Die Vorteile von Trockenobst als Pausensnack sind vielfältig: Beim intensiven Kauen der
Trockenfrüchte verbessert sich die Durchblutung im Gehirn; das Denken und die
Konzentration fallen leichter. Der fruchteigene Zucker bringt zusätzlich neue Energie für
Nerven und Muskeln. Anders als bei Süßigkeiten gelangt der Zucker nicht so schnell ins Blut,
dadurch belastet er den Stoffwechsel nicht und bewirkt eine längere Sättigung. Trockenfrüchte
sind bei Sportlern auch deshalb so beliebt, weil es reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist.
Beim Trocknungsvorgang wird zwar das empfindliche Vitamin C zum recht großen Teil
zerstört. Andere Vitamine und vor allem die Mineralstoffe bleiben aber erhalten, ihr Gehalt
steigt prozentual sogar an. Der Kaloriengehalt getrockneter Früchte ist durch den
Wasserentzug natürlich ebenfalls höher als bei frischem Obst.

Rote_Beete_Dörrautomat

Getrocknete Früchte sind nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund. Trockenfrüchte „mit
Fruchtfleisch" (wie Aprikosen, Rosinen, Datteln, Feigen, Pflaumen usw.) sind reich an
Kohlenhydraten und arm an Fett. Sie enthalten Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe
(Vitamin A in Form von Betakarotin, Vitamine E und PP, Eisen, Magnesium usw.) Den
höchsten Kalium- und Natriumgehalt haben getrocknete Aprikosen. Getrocknete Bananen
haben den höchsten Magnesiumgehalt. Feigen den höchsten Kalziumgehalt.

Ist das Wasser erst mal weg, so hat die Frucht auch eine viel höhere Vitamindichte. Zudem
sind Sie reich an Phosphor der für gesunde Knochen und Zähne ganz wichtig ist! Manche
Früchte helfen sogar den Krebs zu bekämpfen und haben deshalb von
Ernährungswissenschaftlern den Titel „Superfood“ erhalten. Getrocknete Blaubeeren zum
Beispiel enthalten Anthocyane, ein kraftvolles Antioxidans das gegen Schäden im Körper
ankämpft und dem Körper hilft sich gegen viele verschiedene gesundheitlichen Beschwerden
zu wehren.

Das Trocknen in Rohkost-Qualität ist auch die beste Alternative zu den klassischen
Konservierungsmethoden wie Einkochen oder Einfrieren. Die mit einem Dörrgerät einfach
herzustellenden Köstlichkeiten bereichern Ihr Leben um neue Geschmacksrichtungen und
entlasten gleichzeitig Ihre Haushaltskasse.

Mit einem Dörrgerät können Sie das im Garten saisonal anfallende Obst und Gemüse, Kräuter
und auch Pilze bequem und gesund haltbar machen. Selbst wenn Sie keinen Garten haben
dann kaufen Sie während der Saison deutlich günstiger ein und können einen Vorrat für später
anlegen. Trockenobst richtig getrocknet und gelagert ist lange haltbar und ein idealer Proviant
auf Reisen, Wanderungen oder auch fürs Büro. Auch Kinder lieben Trockenobst und beim
Süßhunger-Stillen werden sie auch noch mit den nötigen Vitaminen, Mineralien,
Spurenelementen und Enzymen versorgt.

Wenn Sie selber Trockenobst herstellen möchten können Sie wertvolle Vitalstoffe erhalten
indem Sie mit einem zuverlässigen Dörrgerät mit Temperatur-Regelung arbeiten. Wenn
Enzyme sicher erhalten werden sollen, dann sollte die gewählte Temperatur 40° C nicht
überschreiten. Zu Beginn des Trocknens können Sie auch mit bis zu 50° C arbeiten, denn die
Verdunstungskälte sorgt dafür, daß die Temperatur im Inneren des Trockengutes darunter
bleibt. Achten Sie aber unbedingt darauf den Zeitpunkt nicht zu verpassen wieder runter zu
regeln, wenn das Trockengut nicht mehr feucht ist.

Der BioChef Dörrautomat hält die eingestellte Temperatur. Der große Vorteil beim BioChef
Dörrautomat
ist das starke Gebläse und die gleichmäßige Belüftung aller Gitter von hinten.
Dies sorgt nicht nur für eine schnellere, sondern auch für die gleichmäßigste Trocknung.


admin